Menu:

Seite 1 von 2   »

13/02/2017

Wir bauen ein Kaleidoskop

Technik-AG an der Grundschule Eschenau

Rund 20 Grundschulkinder haben sich zur freiwilligen Technik-AG angemeldet. Davon nehmen allein zehn Mädchen am ersten Termin teil.
Zum Kurs „Wir bauen ein Kaleidoskop" begrüßt Schulleiterin Renate Weber-Maurer die Diplomingenieurin Susanne Traub-Lorenz.

______________

08/12/2016

Ganzheitliche Technikförderung, angefangen in Kindergarten über die Grundschule bis hin zu den weiterführenden Schulen ist der Schlüssel dafür, dass junge Menschen sich für Technik begeistern.

______________

05/12/2016
Von zwei ehemaligen Schüler-Mentoren wurde unser neuester Bausatz entwickelt:
Der elektronische Schüttelwürfel!

______________

18/10/2016
Mit der Weiterführung des Moduls Energie aus der TeCbox Reihe, wurde für die Klassen 5 und 6 der weiterführenden Schulen, das Modul Energie Plus entwickelt. Beim MINT Kongress in Mannheim konnten die Materialien von den Besuchern zum ersten Mal getestet werden.

______________

04/10/2016

Kinder für Technik begeistert

______________

Willkommen bei Faszination Technik!

20/07/2013

Schatzkisten für Schüler – und Lehrer TeCboxen als Mittel ganzheitlicher Technikförderung


Seit 2010 stehen für die Grundschulen in Baden-Württemberg Experimentierkoffer zur Verfügung, deren Name „TeCbox“ inzwischen zu einem Markenzeichen für pädagogisch-didaktische Qualität, Anschaulichkeit und konsequenten Praxisbezug geworden ist.
Kategorie: Pressearchiv

(KON TE XIS-Informationsschrift, Ausgabe 46_2013, S. 10 u. 11)

Aktuell sind die beiden TeCboxen zu den „Energie“ und „Konstruktion - Mauern, Brücken, Türme“ erhältlich. Weitere Boxen, u. a. zu den Themen „Bau und Aufbau von Fahrzeugen“ und „Energiespeicherung“ befinden sich in der Planungs- bzw. Realisierungsphase.

Gemeinschaftsprojekt von Technikern und Pädagogen

 Mit der Kreation und Entwicklung der  TeCboxen beschäftigen sich Arbeitsgruppen, denen Techniker und Päda­gogen angehören, die ihre jeweiligen spezifischen Sichtweisen und Forderungen gleichberechtigt einbringen. Nach grundsätzlicher Abstimmung der in eine TeCbox aufzunehmenden Inhalte und Versuche werden Prototypen zusammengestellt und zur Vor-Ort-Erprobung freigegeben. In mehreren Schulen wird von jeweils unter­schiedlichen Personen mit diesen Prototypen im Unter­richt gearbeitet. Konzept und  Experimente werden „auf Herz und Nieren“ getestet und bei Bedarf entsprechend modifiziert. Wichtigstes Prüfungskriterium ist die zuverlässige Funktion und die Erreichung der konzipierten Lernziele unter den Bedingungen des Schulalltags.  Diesem Anliegen dienen auch die übersichtlichen Begleitbücher, die eine einheitliche Struktur aufweisen und konkrete Vorschläge für den Unter­richts­ab­­lauf enthalten. Ein Fragenkatalog, der sich direkt  an die Schüler und Schülerinnen wendet – das sogenannte Forscherbuch - in Papierform, aber auch zum Ausdrucken auf einer mitgelieferten CD, erhöht den Gebrauchswert der Boxen zusätzlich. Die korrekten Lösungen werden ebenfalls mitgeteilt. Außerdem sind auf der CD weiterführende Unterrichtshilfen gespeichert.

 Zielsetzungen und Inhalte der TeCboxen

 TeCbox „Energie“

 Der Einsatz der TeCbox Energie ist in unterschiedlichen Klassenstufen möglich. Diese eignet sich entsprechend dem Bildungsplan für Grundschulen in Baden-Württemberg jedoch insbeson­dere für die Klasse 3. Inhaltlich wird großer Wert auf das Verständnis von Energie­arten und  Energie­wand­lung gelegt. Thematisiert werden dabei die Energie­arten:

  • elektrische Energie
  • mechanische Energie,
  • Lichtenergie
  • innere Energie (Wärmeenergie)
  • Schallenergie
  • chemische Energie

 

Zu Veranschaulichung der damit im Zusammenhang stehenden Sachverhalte im Experiment sind in der TeCbox folgende Bauteile vorhanden:

 

  • Dynamo
  • Elektromotor
  • Windgenerator
  • Thermogenerator (Peltierelement)
  • Solarzellen (Photovoltaik)
  • Glühbirne
  • LED
  • Summer
  • Ein-Aus-Schalter
  • Ein-Aus-Taster
  • Akkus inkl. Ladegerät

 TeCbox „Konstruktion – Mauern, Brücken, Türme“

 Diese Box ist ebenfalls in unterschiedlichen Klassenstufen verwendbar. Besonders empfohlen wird ihr Einsatz in der zweiten Klasse.

Die Materialien sind mehrheitlich aus Buchenholz gefertigt und umfassen:

  • eine Römische Bogenbrücke
  • Holzspatel mit 2 Bohrungen als Grundelemente für den Aufbau

                          von Brücken

  • Bauklötze zum Bau von Mauern, Brücken und Türmen
  • Holzstäbchen und Musterbeutelklammern zum Verbinden der Spatel zu unterschiedlichen Brückenarten und Türmen
  • Holzriemchen für den Bau von Türmen oder als Fahrbahn            /Gehweg bei Brücken
  • eine Rutsche zum Messen der Stabilität
  • Befestigungsringe zum Stabilisieren der Brücken

 

Mit diesen Materialien lassen sich zahlreiche anschauliche Versuche und Vergleiche zur Stabilität unterschiedl­icher Mauerkonstruktionen durchführen. Der größte Anteil ist dabei den Brückenbauten vorbehalten. So werden Versuche mit der römischen Bogenbrücke durch­geführt. Mit den Bauklötzen werden einfache Brücken gebaut. Mittels der Spatel können Brückenkonstruktionen beeindruckender Stabilität mit  Spannweiten von mehreren Metern realisiert werden. Die Fotos zeigen die Begeisterung, mit der die Brückenkonstrukteure und Bauingenieure von morgen bei der Sache sind.

 

Verbindliche Schulungen für TeCbox-Nutzer

Für TeCbox-Anwender sind obligatorische Schulungen integraler Bestandteil des pädagogischen Gesamtkonzeptes. Eine Schulung dauert ca. drei Stunden und führt in das Prinzip der jeweili­gen TeCbox ein. Das Unterrichtsmaterial wird mit der gebotenen Ausführlichkeit vorgestellt, wobei die Erfahrungen von Schulen einfließen, die die TeCboxen bereits einsetzen. Im Sinne von „Learning by Doing“ werden sämtliche Versuche von den Schulungsteilnehmern eigenhändig durchgeführt. Zudem werden der Hintergrund der ge­wähl­ten Aufgaben sowie deren tech­nisches Umfeld beleuchtet. Die Schulungen haben sich aus unterschied­li­chen Gründen als unverzichtbar für das Gelingen des Gesamt­konzeptes erwiesen: Bei der TeCbox „Energie“ werden die Distanz zum abstrakten Thema über­­­wunden, häufig fehlende Grundlagen ergänzt und die spezifischen Möglich­keiten der Unterrichtsgestaltung vermittelt. Bei der TeCbox „Konstruk­tion - Mauern, Brücken, Türme“ wird u. a. gezeigt, welche verblüffende Vielfalt in den zunächst sehr einfach erschei­nen­den Ma­teria­lien steckt. Mehr als 400 Lehrerinnen und Lehrer haben durch ihre Teilnahme an den Schulungen das erforderliche Rüstzeug für den optimalen Einsatz der Boxen bereits erworben. Einhundert ausgelieferte Boxen tragen zu einem interessanten und realitätsbezogenen Unterricht bei.

 

Das Finanzierungsmodell

 Die TeCboxen werden zum Selbstkostenpreis abgegeben. Grundgedanke ist es, für die Schulen Sponsoren zu finden, die diese Kosten übernehmen. Potenzielle Ansprechpartner sind dabei insbeson­dere Firmen, die bereit sind, in die langfristige technische Ausbildung der Schülerinnen und Schüler zu investieren. Aber auch Banken, Sparkassen und Service-Clubs sind gute Adressen.

 Die TeCboxen - als gelungene Ergebnisse einer fruchtbaren Teamarbeit – haben zahlreiche „Mütter“ und „Väter“. Stellvertretend seien nur die Beteiligten an der Erstellung der Handbücher genannt: Thomas Rubitzko (PH Ludwigsburg) bei „Energie“, Heike Bidlingmaier (Hornwiesen-Grundschule Süßen), Helmut Posselt (NTS Albstadt) und Beate Robien (Grundschule Michelbach in Öhringen) bei „Konstruktion“.

 Die organisatorische und finanztechnische Unterstützung erfolgt durch Südwestmetall und BBQ Berufliche Bildung gGmbH. Die Federführung des Projektes TeCbox liegt bei der Hochschule Heilbronn, die diesbezüglich eng mit dem Verein „Faszination Technik e. V.“ kooperiert.

(KON TE XIS-Informationsschrift, Ausgabe 46_2013, S. 10 u. 11)



Nächste Seite: Termin-Kalender