Menu:

Seite 1 von 2   »

13/02/2017

Wir bauen ein Kaleidoskop

Technik-AG an der Grundschule Eschenau

Rund 20 Grundschulkinder haben sich zur freiwilligen Technik-AG angemeldet. Davon nehmen allein zehn Mädchen am ersten Termin teil.
Zum Kurs „Wir bauen ein Kaleidoskop" begrüßt Schulleiterin Renate Weber-Maurer die Diplomingenieurin Susanne Traub-Lorenz.

______________

08/12/2016

Ganzheitliche Technikförderung, angefangen in Kindergarten über die Grundschule bis hin zu den weiterführenden Schulen ist der Schlüssel dafür, dass junge Menschen sich für Technik begeistern.

______________

05/12/2016
Von zwei ehemaligen Schüler-Mentoren wurde unser neuester Bausatz entwickelt:
Der elektronische Schüttelwürfel!

______________

18/10/2016
Mit der Weiterführung des Moduls Energie aus der TeCbox Reihe, wurde für die Klassen 5 und 6 der weiterführenden Schulen, das Modul Energie Plus entwickelt. Beim MINT Kongress in Mannheim konnten die Materialien von den Besuchern zum ersten Mal getestet werden.

______________

04/10/2016

Kinder für Technik begeistert

______________

Kontakt

04/10/2016

Professor Rainer Schmolz erhält den Bundesverdienstorden


Kinder für Technik begeistert

Kategorie: Presse

Warum genau er den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland verliehen bekommt, stand nicht in dem Schreiben, das Dr. Rainer Schmolz Anfang August von Ministerpräsident Winfried Kretschmann erhalten hat. „Aber ich habe mich umgehört“, sagt der 77-Jährige schmunzelnd. Jungen Menschen Interesse und Freude an der Technik zu vermitteln, gehörte nicht nur zu seinem Beruf als Professor für Mechanik an der Hochschule Heilbronn.

Seit seinem Ruhestand im Jahr 2004 hat der Leingartener Hunderte Mädchen und Jungen in unzähligen Workshops von diesem Thema begeistert. „Ich habe sehr gerne Vorlesungen gehalten. Aber wenn man mit Kindern arbeitet, erlebt man die unmittelbare Freude“, erklärt Rainer Schmolz.

Mehr Frauen in technische Berufe zu bringen: Auch das war eines seiner großen Anliegen. Also hat er den „Girl’s Day“ an der Hochschule organisiert, später kam die „Girl’s-Day-Akademie“ an Schulen dazu, bei der Mädchen zum Beispiel Elektromotoren gebaut haben.

Im Jahr 2000 hat Schmolz zusammen mit einer Studentin die „Krabbelkiste“ (Kraki) gegründet: eine Tagesstätte für Null- bis Dreijährige, zunächst in nur einem Raum der Hochschule. „Im Studiengang Mechatronik gab es sehr wenig junge Frauen. Da war es immer bedauerlich, wenn eine ausgefallen ist, weil sie ein Baby bekommen hat“, beschreibt er seine Motivation.

Kraki Alles war noch ein bisschen handgestrickt. „Das erste Gehalt der Betreuerin, 180 Mark, habe ich selbst bezahlt, das zweite die Frauenbeauftragte, das dritte und vierte meine Studenten aus dem Erlös einer Fete.“ Dank der Unterstützung der damaligen Staatssekretärin im baden-württembergischen Sozialministerium, Johanna Lichy, gab es dann Zuschüsse, und die Zahl der Kinder wuchs von anfangs einem auf bis zu 22. Trotzdem waren noch Spenden notwendig. „Wir haben immer ein bisschen von der Hand in den Mund gelebt“, erinnert sich der gebürtige Stuttgarter. Noch schwieriger sei es geworden, als die Stadt Heilbronn die Trägerschaft übernommen und den Zuschuss halbiert habe. Heute gehört die Kraki zum Studentenwerk.

Seinen Ruhestand prägt die Arbeit als geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Vereins „Faszination Technik“, den Schmolz zusammen mit dem damaligen Hochschulrektor Gerhard Peter und dem früheren IHK-Präsident Günter Steffen gegründet hat. In Schulen hat er in dieser Funktion mit Zweit- bis Viertklässlern jahrelang gesägt, geschraubt und geklebt. „Technik begreifen hat etwas mit den Händen zu tun“, sagt Schmolz. „Und die Kinder wollen etwas mit heimnehmen.“ Solar-, Propeller- und Elektrofahrzeuge, Gummirenner und Schaufelradbagger hat er mit ihnen gebaut und Geschichten dazu erzählt, manchmal mit kleinen Figuren. „Wenn man Physik spielt, ist das besonders nachhaltig.“ Wichtig sei auch „der Aha-Effekt“: nicht bewusst, sondern unbewusst lernen.

Arbeitspensum Sein ehrenamtliches Arbeitspensum war enorm: 60 Workshops im Jahr hat Schmolz gegeben, 2005 noch die Kurse der Kinder-Akademie an der Hölderlin-Grundschule in Lauffen übernommen. Mehrmals im Jahr war er bei Audi in der „Werkstatt junger Meister“ mit Mitarbeiter-Kindern am Werkeln. Vor einigen Jahren kam „Generationen erleben Technik“ für Fünf- bis Sechsjährige, Hauptschüler und Senioren in Untergruppenbach hinzu. Und nicht zu vergessen der Technik-Club für Kids. „Jetzt ziehe ich mich langsam zurück“, erklärt der Maschinenbau-Ingenieur.

Die Arbeit mit dem Nachwuchs hat auch ihm viel gegeben. Denn nicht nur Spaß am Schrauben hatten seine Schützlinge, viele haben auch an Selbstbewusstsein gewonnen. „Das habe ich gemacht“: Diesen Satz, stolz ausgesprochen, hat er oft und gern gehört. „Bei uns hat jedes Kind Erfolg – mit mehr oder weniger Hilfe“, beschreibt Schmolz. „Mit der Technik auch etwas Soziales erreichen“, das bedeutet dem überzeugten Christen, der in der Evangelisch-methodistischen Kirche Leingarten und Heilbronn leitende Ehrenämter bekleidet, sehr viel.

Und wenn er am 4. Oktober im Leingartener Rathaus von der CDU-Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch für sein Engagement geehrt wird, dann freut ihn das. Rainer Schmolz und seine Ehefrau Eva-Maria haben Wegbegleiter und Freunde dazu eingeladen.

Redakteurin Claudia Kostner/HST 30.9.2016


Vorherige Seite: TeCbox-Modul "Energie PLUS"
Nächste Seite: Presse