Menu:

Seite 1 von 2   »

13/02/2017

Wir bauen ein Kaleidoskop

Technik-AG an der Grundschule Eschenau

Rund 20 Grundschulkinder haben sich zur freiwilligen Technik-AG angemeldet. Davon nehmen allein zehn Mädchen am ersten Termin teil.
Zum Kurs „Wir bauen ein Kaleidoskop" begrüßt Schulleiterin Renate Weber-Maurer die Diplomingenieurin Susanne Traub-Lorenz.

______________

08/12/2016

Ganzheitliche Technikförderung, angefangen in Kindergarten über die Grundschule bis hin zu den weiterführenden Schulen ist der Schlüssel dafür, dass junge Menschen sich für Technik begeistern.

______________

05/12/2016
Von zwei ehemaligen Schüler-Mentoren wurde unser neuester Bausatz entwickelt:
Der elektronische Schüttelwürfel!

______________

18/10/2016
Mit der Weiterführung des Moduls Energie aus der TeCbox Reihe, wurde für die Klassen 5 und 6 der weiterführenden Schulen, das Modul Energie Plus entwickelt. Beim MINT Kongress in Mannheim konnten die Materialien von den Besuchern zum ersten Mal getestet werden.

______________

04/10/2016

Kinder für Technik begeistert

______________

Der Dosen-Stirlingmotor

Ein erfolgreicher Bausatz zum Thema Thermodynamik ist der an der Hochschule entwickelte Dosen-Stirlingmotor.

Video des laufenden Dosen-Stirlingmotors 

Der Stirling-Motor ist eine Erfindung aus dem 19. Jahrhundert, geriet zwischenzeitlich etwas in Vergessenheit und erlebt nun im Zuge der erneuerbaren Energien eine Neu-Entdeckung:

Der Stirling-Motor verbrennt selber keinen Brennstoff!
Die zu seinem Betrieb nötige Wärme kann aus jeder beliebigen Quelle stammen.

Das zu Grunde liegende Prinzip des Stirling-Motors kennt jeder:

  • Warme Luft dehnt sich aus.
  • Kalte Luft zieht sich zusammen.

Das kann man für die Bewegung eines Kolbens ausnutzen:

 

Nun braucht man noch eine Vorrichtung, die die Luft im Zylinder von der warmen zur kalten Seite und zurück schiebt, damit es zu einer kontinuierlichen Auf-/Ab-Bewegung kommt.

Dies übernimmt ein Verdrängerkolben, der über ein Schwungrad mit dem Arbeitskolben gekoppelt ist und ihm um eine Viertelumdrehung (90°) vorauseilt.


(1) Er verdrängt die Luft aus dem heißen Bereich und schiebt sie in den kalten, sodass sie sich dort abkühlt.
(2) Der Arbeitskolben wird im nächsten Takt nach unten „gesaugt“.
(3) Nun fährt der Verdrängerkolben, vom Schwungrad angetrieben, wieder nach oben, verdrängt die Luft aus dem kalten hin zum heißen Bereich.
(4) Der Arbeitskolben wird kurz darauf durch die warme Luft nach oben getrieben.

[ Animation eines Stirling-Motors Typ A ]

Es gibt zwei Varianten des Stirling-Motors:

  • die ALPHA-Form mit getrenntem Arbeits- und Verdränger-Zylinder
  • die BETA-Form mit Arbeits- und Verdrängerkolben in einem Zylinder (dazu gehört dieser Dosen-Stirling)

Vorteile des Stirling-Motors:

  • Er läuft schon bei geringen Temperaturunterschieden.
  • Die Wärmequelle ist egal:
    • „Klassische“ Verbrennung von Öl, Gas, Benzin, Biogas mit CO2 –Ausstoß
    • Sonnenwärme, Erdwärme (Abgasfrei, CO2 –frei)

Nachteile des Stirling-Motors:

  • Der Wirkungsgrad ist bei klassischer Verbrennung nicht so hoch wie bei Otto- und Dieselmotoren.
  • Eine schnelle Regelung ist schwierig, daher nicht für KFZ geeignet.

Hier ein Erlebnisbericht von Schülern der Realschule Weinsberg


Vorherige Seite: Technik-Info
Nächste Seite: Ein einfacher Elektromotor